Projekt-Controlling

Veröffentlicht am

Insbesondere größere Veränderungsprojekte im IT-Kontext sind in der Regel mit erheblichen Budgetaufwänden verbunden. Oft wird externe Unterstützung beauftragt, wodurch die Projektkosten (zunächst) steigen. Das beständige Nachverfolgen der Aufwände, Kosten und Ergebnisse ist erforderlich – zumal sich nicht alle Vorhaben als Gewerk und per Festpreis definieren lassen.

Prinzipiell geht man im Projekt-Controlling so vor, dass man die verschiedenen Aufgaben mit ihren Teilergebnissen und Aufwänden initial plant – dies ausreichend granular (nach PSP – Projekt-Struktur-Plan) – und die Ist-Werte regelmäßig gegen den Plan misst. Hierfür gibt es zahlreiche professionelle Tools. Werden diese beim Kunden nicht schon genutzt, kann man auf Basis von Excel eine Struktur etablieren, welche die jeweiligen Anforderungen abbildet. In der Regel ist dieser Lösungsweg ausreichend pragmatisch und einer vorgeschalteten Tool-Einführung vorzuziehen.

Die gewonnenen Erkenntnisse lassen sich neben dem Plan-Ist-Vergleich und der Earned-Value-Analyse (EVA – hier: Vorausschau der Budgeterreichung) auch zur frühzeitigen Einleitung von Maßnahmen bei Zeitplan-, Scope- oder Kosten-Abweichungen nutzen. Hierzu werden wöchentlich die Performance-Indizes der EVA aktualisiert und grafisch als Status Summary für das Gesamtprojekt und die Teilprojekte aufbereitet. Somit stellt diese Vorgehensweise nicht nur ein Instrument zur Kosten-Nachbetrachtung bereit, sondern auch eine Methode zur aktiven Projektsteuerung im Sinne von „delivered in time, quality, and budget“. Fazit: Projekt-Controlling ist für den Erfolg des Projekts unabdingbar.

entero unterstützt Sie insbesondere in den folgenden Bereichen:

  • Definition der Projektstruktur und Abgleich mit den Arbeitsergebnissen im Projektplan
  • Set-up der Vorgehensweise und Etablierung der Erfassungsroutinen
  • Tracking, Auswertung sowie Ableitung von erforderlichen Maßnahmen